Auftaktkolloquium IM PALLADIUM

Lärmgutachten Vergleich 2009 und 2015
Lärmgutachten Vergleich 2009 und 2015

Beim gestrigen Auftaktkolloquium im Palladium stellten sich vier Planungsbüros vor, die nun in mehreren Schritten bis Ende des Jahres städtebauliche Entwürfe für den Güterbahnhof vorlegen werden:
1. Atelier Kempe Thill Architects and Planners, NL-Rotterdam / Aardrijk Landschap & Spel, Sigrun Lobst, NL-Rotterdam
2. LIN Architects, Prof. Finn Geipel, Berlin / TOPOTEK 1, Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
3. Stefan Schmitz Architekturbüro, Köln / Lill + Sparla Landschaftsarchitekten Partnerschaft, Köln
4. RKW Architekten, Düsseldorf / FSWLA, Düsseldorf

 

Die Aufgabenstellung für die Gestalter findest Du hier als PDF Download >

 

Dreh- und Angelpunkt bleibt die Frage, in welchen Bereichen des Areals Wohnen möglich ist. Wir erwarten, dass die Politik von der Verwaltung der Stadt Köln deutlich eine Mischnutzung einfordert und tun das hiermit auch!

Die obere Grafik veranschaulicht nach dem aktuellen Lärmschutzgutachten, dass in den dunkelgrünen Arealen Wohnungsbau bzw. eine Mischnutzung möglich ist. In den hellgrünen Arealen ist das ebenfalls möglich. Hier stammen die Emissionen jedoch überwiegend vom Verkehrslärm, der nachts mit 50 dB (A) lauter sein darf als der von Gewerbelärm belasteten potenziellen Wohngebiete, die nachts nur 45 dB (A) aufweisen.